wingwave® Coaching ist eine junge Methode, die vom Besser Siegmund Institut Hamburg, namentlich Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund, begründet wurde. Sie gehört zu den bifokal-multisensorischen Interventionstechniken.

Die Anwendungsmöglichkeiten

reichen vom kleinen, „kosmetischen Luxusproblemchen“ bis zum großen Thema.  Ob es das Leistungscoaching für Highpotentials ist oder eine stressauslösende Situation, z.B. eine Prüfung, eine Präsentation, Höhenangst, Spinnen, der Fahrstuhl, das Fliegen oder das unkontrollierte Naschen. Es könnte auch Ihr Erscheinungsbild sein, das Sie stresst, ein Gesundheitsthema, die Verarbeitung einer Trennung oder eines Todesfalls. Auch ein Konflikt mit einer anderen Person oder eine Entscheidung kann enormen Stress auslösen und damit eine sachlich-konstruktive Betrachtung blockieren.

Das Anliegen kann grundsätzlich jedes subjektive Erleben sein, was Sie daran hindert, sich in Ihr volles Potential zu entfalten. Vielleicht sind es aber auch Ihre Emotionen, die aus der Balance geraten sind und im Moment nicht in ihre natürliche Bewegung (lat. motio, die Bewegung) von Kommen und Gehen zurückfinden können.

Herkunft

Die Begründer des NLP (Neuro Linguistisches Programmieren) knüpften an der Erfahrung mit den sog. Augenzugangsmustern an. Man hatte nämlich erforscht, dass die laterale Hemisphärenstimulation des Gehirns mittels Augenbewegung eine Neuorganisation im Gehirn bewirkt.

Es war Francine Shapiro, die daraus das EMDR (engl. eye movement desensitization and reprocessing) entwickelte. Begriffe wie LEM (engl. lateral eye movement, dt. beidseitige Augenbewegungen) und REM (engl. rapid eye movement, dt. schnelle Augenbewegungen) – das sind die regulierenden Augenbewegungen in den Traumphasen während des Schlafes- gehören ebenfalls in diesen Zusammenhang.

Methode

Robert Dilts, Connirae und Steve Andreas haben im NLP der 1980er Jahre den EMI (engl. eye movement integrator, dt. Integration mittels Augenbewegung) bereits genutzt, um positive NLP Coaching Ergebnisse neurologisch abzuspeichern. Sie können sich das wie die „speichern“ Funktion bei Ihrem Computer vorstellen.

Einfach gesagt: Der Coach löst den neurologischen Vorgang durch bewusst herbeigeführte Augenbewegungen des Klienten aus. Das geschieht, indem der Coachee den schnellen Fingerbewegungen des Coaches folgt. Es sieht so aus, als „winke“ der Coach vor dem Gesicht seines Klienten.

Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund haben als EMDR ausgebildete Psychologen mit wingwave® eine entscheidende Erweiterung durch den sog. Myostatik Test entwickelt.

xxx

 

 

 

 
Mit diesem vom Akupunkturarzt Dr. Y. Omura und H. Konzelmann modifizierten Test wird das Coaching Thema ganz konkret definiert und nur dort interveniert („gewinkt“), wo der Test eine Schwäche konstatiert. Ein schwacher Muskeltest zeigt in der Regel mentalen Stress, ein starker Muskeltest hingegen mentale Ressourcen und emotionale Sicherheit. Dieser Test ist in einer wissenschaftlichen Studie bestätigt worden.

In einer Reihe von wingwave® Coaching Einheiten (empfohlen sind mindestens 3) werden die Verquickungen neu organisiert und die Zielerreichung überprüft.

Wir freuen uns, Ihnen die Methode vorstellen zu dürfen. Daher bieten wir regelmäßig Informationsabende zum Thema wingwave® an.

Sie können jederzeit einen individuellen Informationsabend bei mir für ein Team oder ein Gruppe buchen.