NLP – Neuro Linguistisches Programmieren

N euro
Das Gehirn verarbeitet die Sinnesreize, die auf den Menschen permanent einwirken in neuronalen Regelkreisen und Prozessen, speichert und verknüpft sie mit schon vorhandenen Daten. Eintreffende Reize werden gefiltert, abgeglichen und bewertet.

L inguistisch(es)
meint die Verarbeitung von Wahrnehmungen in Sprache.

P rogrammieren
bedeutet hier die Wechselwirkung von Nervensystem und Sprache. “Programme” sind Denkmuster, individuelle Konzepte, d.h. wie ein Mensch seine Sinnesreize -bedingt durch subjektive Erfahrungen und Lebensumstände- filtert und seine eigene Wirklichkeit gestaltet. Es gibt noch ein paar weitere Erklärungen, warum die Begründer der Methode diesen Begriff wählten. Diese erfahren Sie natürlich in den inmetra NLP Aus- und Fortbildungen.

Wenn wir von NLP in der praktischen Anwendung sprechen, dann geht es um die Optimierung von bereits gut funktionierenden Abläufen (Denk- und Verhaltensweisen) und um die Neuorganisation von Wahrnehmung, Denk- und Verhaltensweisen, die Ihnen momentan noch Stress, Unzufriedenheit oder Unwohlsein bereiten.

Wie ist NLP entstanden?

Der Mathematikstudent Richard Bandler geb. 1950, und Dr. John Grinder, geb. 1939, Professor der Linguistik, erkannten Anfang der 1970er Jahre in den U.S.A. ihr gemeinsames Interesse an Sprache, den dahinter liegenden Prozessen und an der Art und Weise, wie hervorragende Ergebnisse in der menschlichen Kommunikation erzielt werden.

Sie analysierten das Kommunikationsverhalten von bis heute bedeutenden Therapeuten Fritz Perls, deutscher Psychiater und Begründer der Gestalttherapie, Virginia Satir,  systemische Familientherapeutin und Milton H. Erickson, Psychiater und Hypnose Therapeut.

Stark beeinflusst wurde das NLP der Anfangsjahre von Gregory Bateson, dem britischen Anthropologen, der sich ebenfalls in Kalifornien mit Kommunikation und Systemtheorie auseinandersetzte.

Der U.S. Amerikaner Robert Dilts bestimmt seit den 1980er Jahren maßgeblich die Entwicklung des NLP mit.

Bandler und Grinder stellten ähnliche, herausragende Fähigkeiten der Therapeuten fest und nahmen sie als Modell. Heute sprechen wir im NLP daher bei diesem Vorgang (bewusste, präzise Analyse und das nachahmbare Definieren der Vorgangsweise) von „modeling“. NLP integriert viele Einflüsse, beispielsweise die Systemtheorie von Gregory Bateson und die Kommunikationstheorie von Paul Watzlawick.

NLP baut auf bewährten Formaten auf, integriert aktuelle neurologische Erkenntnisse und zeitgemäße Denkweisen, stellt neue Fragen, findet innovative Antworten.