Kein Problem!

Kein Problem!

Eine Bekannte hatte sich angeboten, mir zu helfen. Es ging um die Kürzung von Vorhängen mit der Nähmaschine. Ich bin gut gelaunt, sie auch. Kaum ist die Maschine auf dem Tisch, geht es los: „Oh, da haben wir jetzt aber ein Problem!“ (Ich konnte keines sehen.) „Das ist jetzt problematisch“… und so ging es in einem fort. Ich war nach sieben Minuten so problemüberdrüssig, dass ich drauf und dran war, zu gehen. Eine meiner Kernkompetenzen ist zum Glück, nicht vorhandene Probleme zu lösen. Es war ein schöner Abend.

Zieleingabe im Navi

Der menschliche Prozessor (das cerebrum) richtet sich nach dem aus, was wir ihm einprogrammieren. Wenn Sie „Problem“ eingeben, navigiert er Sie zu einem Problem hin oder lässt Sie emotional „Problem“ spüren. Das ist meistens unangenehm. Es ist immer kontraproduktiv. Wenn Sie nämlich „Problem“ spüren, dann sind Ihre Ressourcen zum Lösen bereits vernebelt, verschüttet, verringert. Ergo: Das Problem wird schöner, größer, fester, dunkler. Ein Prachtexemplar.

Problemberechtigung

Natürlich entscheiden Sie selbst, ob Sie Probleme gut finden, oder nicht. Manche Menschen scheinen ganz verliebt in Probleme zu sein. „Hoffentlich regnet es nicht, bis ich bei der Bushaltestelle bin“, „das Problem ist, dass kein Tisch frei ist / …der Flug Verspätung hat“ usw. Sehr beliebt ist auch „mein Problem ist, dass…“ Selbst an der Supermarktkasse schallt es mir, sogar in ein echtes Lächeln verpackt, nach meinem „danke“ entgegen „kein Problem!“
Es geht nicht ums Schönreden. Es geht darum, nicht etwas schlechter zu reden, als es tatsächlich ist. Vielleicht ist es gar nicht so schlimm, wie Sie zunächst denken. Vielleicht hat das Schlechte etwas Gutes. Schon dann können Sie es nicht mehr so stehen lassen. So manches „Problem“ hat sich zu einem echten Glücksfall entwickelt. Wer kann das schon beurteilen? Lassen Sie sich von der Situation erst einmal den Problemberechtigungsausweis zeigen. Prüfen Sie auch, ob er nicht gefälscht ist.

Raus aus dem Problem, rein ins Vokabeln lernen

Im NLP Practitioner Kurs hören mich meine Teilnehmer des Öfteren sagen „es gilt, neue Worte in den Wortschatz aufzunehmen, in den Prozessor einzuspeisen“. Der Philosoph Wittgenstein formulierte es so: „Die Grenze meiner Sprache ist die Grenze meiner Welt“. Wenn Sie Ihre Welt entproblemisieren möchten, sind Sie gut beraten, neue Worte in Ihren Prozessor einzuprogrammieren. Statt „kein Problem!“ könnten Sie zum Beispiel sagen „gerne geschehen“, „es war mir eine Ehre, ein Vergnügen, selbstverständlich“ usw. Für „Mein Problem ist…“ gäbe es Alternativen „jetzt finden wir einmal heraus, wie das funktioniert“, „lass uns versuchen, ob es so geht…“ usw. – Seien Sie wortkreativ!

Eine Frage der Relation

Das Wort „Problem“ hat natürlich auch seine Berechtigung. Doch wann ist ein Problem ein Problem? Im Chinesischen, so ist mir erzählt worden, gibt es das Wort „Problem“ nicht. Der vergleichbare Sprachausdruck bedeutet „Fragepunkt“. Wir haben in unserem Alphabet auch einen Fragepunkt, das Fragezeichen. Die große Frage ist „wie“ geht es zur Lösung? Wenn Sie so denken, sind Sie schon auf dem Weg zu einer anderen Möglichkeit und Ihr Gehirn ist motiviert, herauszufinden, wie es wohl gehen könnte.

Fazit

Benutzen Sie das Wort „Problem“ sparsam. Kleiner Abschlusstest: Warum sage ich „sparsam“ und nicht „nicht inflationär“? Achten Sie überhaupt auf Ihre Sprache und die Bedeutung der Worte, die Sie nutzen. Sie hat neurologisch Wirkmacht und ist somit Ihre Realitätsprogrammierung.

NLP

Das Neuro Linguistischen Programmieren (NLP) beschäftigt sich unter anderem mit der Versprachlichung innerer Prozesse. „Lernen wie man lernen lernt“ hat es der Biologe, Sozialwissenschaftler und Philosoph Gregory Bateson ausgedrückt. Sie sind herzlich willkommen, wenn Sie mehr über NLP erfahren möchten. In Frankfurt finden bei inmetra regelmäßig Info- und Erlebnisabende „Ihr Sprung aus dem Hamsterrad“ – Einführung in (Selbst-) Coaching und NLP statt. Die nächsten Termine sind am 13.Juni und 16.August 2018, jeweils von 19 – ca. 22 Uhr, Kostenbeitrag 25 Euro. Es ist eine unverbindliche Gelegenheit, mich als Trainerin und die vielen Möglichkeiten des NLP kennenzulernen.

Der nächste NLP Practitioner Kurs, DVNLP beginnt am 29. September 2018 (10 Module).

Urheberrechtlicher Hinweis
Respekt, Fairneß und Wertschätzung sind mir sehr wichtig. inmetra® ist eine eingetragene Marke. Alle Rechte liegen bei Vanessa Vetter. Texte oder Textteile dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung genutzt werden. Lassen Sie es mich bitte wissen, wenn Sie daran interessiert sind.

 

Möchten Sie etwas dazu sagen?