Visionäre und Träumer – Märchen und Schlösser

Artikel erstellt in Allgemein, Coaching, Training
Visionäre und Träumer – Märchen und Schlösser

– NLP, Walt Disney und der Märchenkönig Ludwig II von Bayern

Vier Fragen vorab

– Haben Sie schon einmal einen Walt Disney Film gesehen?
– Waren Sie schon einmal in Disneyland oder in Walt Disney World?
– Waren Sie schon einmal auf Schloss Neuschwanstein?
– Haben Sie schon einmal Menschen kennengelernt, die ihren Lebenstraum leben?

Walt Disney (1901 – 1966) und König Ludwig II von Bayern (1845-1886)

Es lohnt,  sich mit den Biographien dieser Persönlichkeiten zu beschäftigen. An dieser Stelle fokussiere ich mich auf das Talent zu Träumen, Visionen zu entwickeln und diese in die Tat umzusetzen  –„nachhaltig“ wie es heutzutage heißt. Sowohl die Walt Disney Filme, Disney Land und Walt Disney World als auch die Schlösser des Bayerischen Königs Ludwig II sind bis heute, lange nach dem Tod der Gestalter, weltberühmt und in ihrer ganz eigenen Brillanz sofort erkennbar.

Luftschlösser bauen

Jemand, der Phantasie hat, Visionen entwickelt, wird schon gerne mal als „Träumer“, „Spinner“ oder „Märchenerzähler“ abgetan. König Ludwig II ist vom Volksmund  sogar zum „Märchenkönig“ gekrönt worden, meist facettenreich zwischen Bewunderung, Ehrerbietung oder einfach abschätzig.  Jedenfalls ist er jemand, der nicht nur Luftschlösser baute. Wie viele Kinder oder Erwachsene (z.B. in einem Team) gewöhnen sich mit einem solchen „Titel“ die Lust an Ihrem Talent ab! Für die einmaligen Visionäre und Filmemacher Ron und Walt Disney war der Märchenkönig ein brillanter Schlossbauer. Daher fanden Sie die Kulisse des Schlosses Neuschwanstein bestens als Vorlage für das Firmenlogo geeignet. Wenn Sie einen Walt Disney Film ansehen, achten Sie einmal darauf.


Größeres Ganzes

Sowohl bei den Disney Brüdern als auch bei König Ludwig II  – übrigens einem überzeugten Pazifisten – war ein wertschätzender Umgang mit dem Personal und die Sorge für die „Untertanen“ selbstverständlich. Sie waren Teil der Vision. Soziales Engagement und Teilhabenlassen war ebenfalls ein Aspekt. Walt Disney hatte ein ausgeklügeltes System von – heute würde man sagen „Incentivierung“.  Jede Idee, jeder Impuls, jeder Cartoon wurde – egal, ob es sich um einen höheren Angestellten, einen Zeichner oder eine Reinigungskraft handelte- in gleicher Wertigkeit belohnt. König Ludwig II hatte qua Erlass 1875 die „Königliche Brandversicherungskammer“ – heute die Versicherungskammer Bayern- gegründet. Das war aus damaliger Sicht etwas Außergewöhnliches. Es wird Sie nicht überraschen, dass sich noch heute, 129 Jahre nach dessen Tod, Einheimische eng mit „ihrem“ König verbunden fühlen.

Begeisterung und Faszination

Sowohl Walt Disney als auch der Bayerische Märchenkönig hatten eine absolute Faszination für neueste Technik.  Mit Begeisterung investierten sie über viele Hürden hinweg sehr viel Zeit, sehr viel Geld und sehr viel Mühe in jeweils die neuesten Möglichkeiten. Noch heute kann man einige, sogar noch aus heutiger Sicht recht anspruchsvolle Ideen bestaunen, die König Ludwig II nicht mehr umsetzten konnte. Seine nächtlichen Schlittenfahrten mit einer besonderen Glühlampe, die über ein völlig neuartiges Akkusystem verfügte, sind bis heute mystisch-legendär. Die Schlösser waren allesamt mit Elektrizität und fließendem Wasser ausgestattet.  Er setzte damit neue Standards.

Sorgfältige Recherche und detaillierte Planungen

Walt Disney und Ludwig II arbeiteten viel, sehr viel: Tagelang, nächtelang, wochenlang, monatelang, jahrelang, jahrzehntelang, ein Leben lang,  … der eigenen Vision entgegen und sie dadurch Schritt für Schritt umsetzend. Sie studierten intensiv andere Vorbilder und Modelle, zum Beispiel Schlösser. Ludwig studierte die Geschichte, bauliche Konstruktionen, die Philosophie und Sagen der Erbauer. Er orientierte sich respektvoll wie verherrlichend an mittelalterlichen Ritterburgen, asiatischen Pagoden, orientalischen Palästen und seinem großen Vorbild König Louis XIV mit dessen berühmten Schloss „Versailles“.  Das Ergebnis von Walt Disney´s Beschäftigungen sehen Sie in seinen grenzenlos phantasievollen Filmen.

Wertgeschätzte Brillanz

Ron und Walt Disney sowie König Ludwig II gaben sich nur mit dem und den Besten zufrieden. Walt etablierte eine eigene Ausbildung für Comic Zeichner. Dass König Ludwig Förderer von Richard Wagner war, von dessen Person und Musik inspiriert er auch Raum für seine Musik schuf, ist allseits bekannt.  Im Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau können Sie eine fantastische, kostbare Taschenuhr bestaunen, die König Ludwig II für seinen verehrten Sänger Heinrich Vogel anfertigen ließ. Wissen, Können, Hingabe…  waren für diese Visionäre wertgeschätzte Kompetenzen.

Leben Sie Ihre Träume, Visionen, Pläne und Ziele?

Tatsächlich haben viele Menschen -vor allem in der Schnelllebigkeit der Großstädte und mit oft eingefahrenen Routinen im Alltag- Schwierigkeiten zu träumen, Phantasien zu entwickeln. Sei es für jetzt oder eine bestimmte Lebensphase, z.B. nach dem Berufsleben. Manche sind frustriert oder haben sich mit Ihrem Lebensweg mal mehr Recht mal mehr als schlecht arrangiert. Doch alle scheinen sich noch recht gut an ihre Kindheitsträume zu erinnern…

Inspiration

Was haben Sie früher gemacht – als Sie es noch gut konnten, das Spinnen, Träumen, Phantasieren und Luftschlösser bauen? Lagen Sie auf einer Wiese und haben zwischen den Grashalmen in die Wolken geschaut und sie beim Ziehen beobachtet? Haben Sie unter einem Baum gelegen und das Regen und Bewegen der Blätter erforscht? – Vielleicht Elfen, Feen, Gnome und geheime Plätze entdeckt? Haben Sie über einen See Ihren Blick in die Weite schweifen lassen, über Berge Ihren Horizont ausgeweitet oder über das Meer hinweg Grenzenlosigkeit eingeatmet?

– Das alles können Sie immer wieder tun – jetzt, heute, in den nächsten Tagen. Wenn Sie im Zug reisen, verzichten Sie vielleicht einmal darauf zu lesen, zu schreiben, zu telefonieren… und lassen Sie einfach Ihren Blick an der vorbeigleitenden Landschaft entspannen. Oder schauen Sie an Ihrem Bürofenster oder zuhause einfach mal wieder für ein paar Minuten den Wolken, Regentropfen oder Schneeflocken zu. Finden Sie Gesichter, Fratzen und Formen in Blumen, Hölzern, Bergen und Steinen…
Wenn dann scheinbar die Zeit still steht, haben Sie es bei sich wieder gefunden, zumindest für diesen Augenblick.

Die Verknüpfung: Lebensträume leben.

Vom Walt Disney Format in meinen NLP Practitioner Kursen immer mehr und mehr inspiriert, beschäftige ich mich zur Zeit noch intensiver mit Walt Disney und König Ludwig II. Dafür musste ich natürlich wieder einmal „das Schloss“ und die Schlösser besichtigen. Bei der Gelegenheit habe ich das Ehepaar Schütz aus Darmstadt kennengelernt, die in Schwangau mit dem Gästehaus Wild-Schütz  ihren Lebenstraum umgesetzt haben. Dort könnten Sie als Gast unmittelbar erleben, wie es sich anfühlt;  wie Menschen aussehen, die ihren Lebenstraum leben.

inmetra Gasthaus Wild-Schütz

Wenn die Schützens Zeit und Muße haben, dann erzählen sie auch gerne, wie sie das gemacht haben und noch weitere Pläne umsetzen. Vielleicht auch für Sie eine Inspiration, sich einmal wieder mit Ihren eigenen Lebensträumen zu beschäftigen. Es gibt dort auch Wiesen, Wälder, Berge und viele Seen, wo Sie die oben geschilderten Übungen verknüpfen könnten. Bei dieser Gelegenheit liegt es dann nur 2 km nah, das Schloss Hohenschwangau des Maximilian II, Vater von Ludwig II und Schloss Neuschwanstein von König Ludwig II zu besichtigen. Wenn Sie schon fortgeschritten geübt sind, zeigt Ihnen der Märchenkönig vielleicht das eine oder andere Geheimnis persönlich.

inmetra Hohenschwangau Walt Disney     NLP Practitioner Kurs Walt Disney

Coaching und Training

Sie können natürlich auch bei inmetra Mediation Training & Coaching vorbeikommen. Auch hier ist jemand mit einer Vision unterwegs und setzt Schritt für Schritt ein größeres Ganzes um.

Ein Coaching ist eine Möglichkeit, in einem geschützten Raum ganz individuell Ihren Träumen, Visionen Impulse zu geben;  Ziele greifbar zu formulieren oder erste Schritte konkret zu definieren.

Im inmetra NLP Practitioner Kurs ist all dies im Programm. Es gibt sogar eine sog. Walt Disney Strategie. Robert Dilts, im weiteren Sinn einer der NLP Begründer, hat Walt Disney ganz genau erforscht und hinterfragt, wie er es gemacht hat, wie er gedacht hat… und hat damit eine abstrakte Matrix kondensiert, die wir uns zu Nutze machen, wenn es darum geht, Träume erfolgreich  in die Realität umzusetzen.

Damit ein Luftschloss nicht ein Luftschloss bleibt, purer Aktivismus keinen Bestand hat oder kritische Betrachtungen gar nicht erst das eine zum anderen kommen lassen… – dafür braucht es  das harmonische Zusammenspiel eines kreativen Träumers, eines aktiven Umsetzers und eines kompetenten Kritikers.

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“. Das ist eine Aussage von Albert Einstein. Doch das wird dann eine andere Geschichte…

Widmung
Diesen Blog widme ich Dagmar und Roland Schütz vom Wild-Schütz Gästehaus Schwangau.

Urheberrechtlicher Hinweis
Respekt, Fairneß und Wertschöpfung sind uns sehr wichtig. inmetra® ist eine eingetragene Marke. Alle Rechte liegen bei Vanessa Vetter. Texte oder Textteile dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung genutzt werden. Lassen Sie uns wissen, wenn Sie daran interessiert sind.

 

 

 

4 Kommentare

  1. Katrin Kremzow
    27. Juni 2015

    Liebe Vanessa,
    dem Regen draußen ist es zu verdanken, dass ich nun Zeit und Muße hab, dir zu antworten.
    Deine Blogs sind für mich wie die Formate des NLP. Die große Bedeutung erschließt sich nach und nach beim mehrmaligen Lesen. Ich entdecke immer wieder einen neuen Aspekt und noch besser finde ich, dass ich jemals das Gefühl habe, du meinst genau mich.
    Obwohl ich weder Disneyland noch das Schloss Neuschwanstein kenne, die Botschaft, dass ich meine Welt selber erschaffe in der ich leben will, ist bei mir angekommen.
    Im Wege stehen meistens Gedanken und Glaubenssätze, die es zu erkennen und umzuwandeln gilt.
    Wie schön, dass mich verschlungene Wege in den NLP Practitioner Kurs und zu dir gebracht haben!
    Herzlich Katrin

    Antworten
    • inmetra
      18. Juli 2015

      Liebe Katrin,
      fast ist Dein inmetra NLP Practitioner Kurs in Erfurt zu Ende und so schätze ich mich glücklich, auf andere Art und Weise als Trainerin und Coach wachsen und lernen zu dürfen. Wenn ich den Samen in so fruchtbaren Boden säen darf wie bei Dir, dann bin ich einfach nur glücklich, mich an Deiner Entfaltung erfreuen zu dürfen. Mach weiter und behalte Dir Deine wunderbare Fähigkeit, Feedback annehmen zu können und den Dünger für eigenes Wachstum zu nutzen. Dabei werde ich Dich auch weiterhin unterstützen, wenn Du magst. – Happy NLP und noch viel mehr wünscht Dir mit goldenen Schmetterlingsgrüßen aus Frankfurt, Vanessa

      Antworten
  2. Christine
    14. Juli 2015

    Dein Blog ist eine kleine Perle in den Weiten des WorldWideWeb! Schwungvoll und mit Leichtigkeit servierst Du interessante Perspektiven zu verschiedenen Themen – für mich ein Genuss diese zu lesen und ich freu mich über jeden neuen Eintrag!
    Deine begeisterte und inspirierte Leserin – Christine

    Antworten
    • inmetra
      17. Juli 2015

      Liebe Christine,
      hab herzlichen Dank für Dein Feedback. In der Tat hast Du mein Anliegen treffend erkannt und wenn mein Blog für Dich lesenswert und anregend ist – bin ich auf einem guten Weg und hoffe, anderen geht es genauso. Im übrigen bist Du eine wertschöpfende Unterstützerin meiner Arbeit. „Christine Broekers war für mich ein Glücksfall. Sie hat mit ihrer schnellen, umfassenden, auch intuitiven Auffassungsgabe das foto- und grafisch eingefangen, was mich ausmacht: authentisch, ehrlich, klar. Charmant hat sie ihre Fachkompetenz behauptet und ihre bewährten Erfahrungen eingebracht. Ihre Vorgehensweise ist eigeninitiativ, prompt, kreativ, akkurat, effizient und von hoher Wertschätzung geprägt. Sie hat eine intelligente Voraussicht für Entwicklungsmöglichkeiten. In meinem Fall muss ich mich wirklich in besonderem Maße für ihre unglaubliche Geduld, ihren Humor und ihr Wort bedanken. Das einzige, was ich wirklich – auch ganz persönlich – bedauere, ist: Christine Broekers hätte ich gerne schon früher kennengelernt! – http://www.kindofsilver.com “ Ich bin dafür dankbar und schätze Deine Ehrlichkeit, Deinen Humor und Deine Professionalität. Ich würde sagen: Wir machen weiter…. – und es darf Spaß machen! – Herzliche Wünsche nach Bayern, Vanessa

      Antworten

Möchten Sie etwas dazu sagen?